Bibliothek Kloster Irsee


Zwischen 1818 und 1835 gelangten umfangreiche Bücherbestände aus aufgehobenen Klöstern und ehemaligen Reichsstädten des früheren Illerkreises, der 1817 aufgelöst und dem Oberdonaukreis mit Sitz in Augsburg zugeschlagen wurde, in die damalige Vereinigte Kreis- und Stadtbibliothek. Besonders bedeutsam sind die Bestände, die aus dem säkularisierten Benediktinerreichsstift Irsee nach Augsburg überführt wurden. Während zu den aus Irsee stammenden Handschriften und Inkunabeln bereits neuere wissenschaftliche Beschreibungen vorliegen, sind die Druckwerke mit Erscheinungsjahr ab 1501 noch völlig unbearbeitet. Ziel des Projekts ist es, diese Drucke anhand der historischen Kataloge und Transportlisten im Bestand der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zu ermitteln und für die weitere Forschung über den OPAC recherchierbar zu erschließen.

Im Online-Katalog Bibliothek Kloster Irsee wird der Arbeitsstand dokumentiert.

Zum Abrufen einer Gesamtübersicht bitte im Menü Sammlungen "Bibliothek Kloster Irsee" auswählen und die Suche starten. Zug um Zug werden Hinweise auf Provenienzen ergänzt (s. "Freie Suche" nach "Provenienz"). Dafür werden Begriffe aus dem Thesaurus der Provenienzbegriffe verwendet.

Im Jahr 2018 wird das Schwäbische Bildungs- und Tagungszentrum Kloster Irsee in Kooperation mit der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg eine Ausstellung präsentieren, in der 200 Jahre nach Beginn des Abtransports der Bücher die Geschichte der Klosterbibliothek nachgezeichnet und eine Auswahl wertvoller und aussagekräftiger Handschriften und Drucke präsentiert werden soll.

Projektbearbeiter: Dr. Helmut Zäh