480 Jahre Staats- und Stadtbibliothek Augsburg

The Splendor of the Library. A Jubilee Exposition celebrates the 480th Anniversary of the Founding of the Staats- und Stadtbibliothek Augsburg

Summary in English: Manuscripts on my mind,
no. 22 September 2017, p. 3-4

Die SuStBA zeigt ihre Schätze:


"Gold und Bücher lieb ich sehr ..."

480 Jahre Staats- und Stadtbibliothek Augsburg
Cimelien-Ausstellung

19. Oktober 2017 bis 15. Dezember 2017

Geöffnet mittwochs bis freitags 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Unterer Cimeliensaal
Staats- und Stadtbibliothek Augsburg
Schaezlerstraße 25
86152 Augsburg

Es erscheint ein begleitender Katalog im Quaternio Verlag Luzern, freundlicherweise finanziert von der Ernst von Siemens Kunststiftung.

Führungen durch die Ausstellung (Dauer je ca. 30 Min.):
Mittwochs, 11:00 Uhr (25.10., 08.11., 15.11., 22.11., 29.11., 06.12., 13.12.)
Donnerstags, 12:00 Uhr (19.10., 26.10., 02.11., 09.11., 16.11., 23.11., 30.11., 07.12., 14.12.)
Freitags, 15:00 Uhr (20.10., 27.10., 03.11., 10.11., 17.11., 24.11., 01.12., 08.12., 15.12.)
Abendführungen: 18:30 Uhr, donnerstags, 09.11. und 23.11.

Vorführungen Restaurierungswerkstatt (Dauer je ca. 45 Min.):
Freitag, 27.10., 11:00 Uhr
Montag, 06.11., 12:00 Uhr
Dienstag, 14.11., 14:00 Uhr
Donnerstag, 30.11., 15:00 Uhr

Vorträge:
Donnerstag, 26.10., 18:30 Uhr:
Dr. Thomas Tabery: Von Samurai und schönen Frauen: Japanische Holzschnitte der Edo-Zeit (1603-1868)
Dienstag, 07.11., 18:30 Uhr:
Dr. Helmut Zäh: Die Cimelien der alten reichsstädtischen Stadtbibliothek
Dienstag, 28.11., 18:30 Uhr:
Dr. Karl-Georg Pfändtner: Die Cimelien-Schätze der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg
Jeweils anschließend Führung durch die Cimelien-Ausstellung

Der Eintritt zu sämtlichen Veranstaltungen ist frei. Eine Anmeldung ist nur für die Vorträge nötig.
Gruppen werden um Anmeldung zu den Führungen gebeten.


 

Die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg feiert 2017 ihr 480-jähriges Bestehen.
Dazu wird sie vom 19. Oktober bis 15. Dezember 2017 eine große Ausstellung zu ihrem Cimelienbestand präsentieren.

Die Schau mit dem Titel „Gold und Bücher lieb ich sehr …“, frei nach August Schnezlers Liedtext „Gold und Silber lieb ich sehr“ aus dem Jahre 1828, charakterisiert die Leidenschaft der Bibliothek für kostbare Bücher und Buchkultur. Nun wird die bedeutende Sammlung von Cimelien (von griech. κειμήλιον keimelion „Kleinod, Kostbarkeit“) im für diese Kollektion 1893 erbauten Unteren Cimeliensaal der Bibliothek wieder präsentiert. Der Saal bildet zusammen mit dem Oberen Cimeliensaal, in dem die Sammlung wertvoller Bucheinbände aufgestellt ist, das Herzstück des Gebäudes und verleiht der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg eine Sonderstellung. Seit Jahrzehnten sind die Cimelien nicht mehr in dem für sie erbauten Präsentationsraum als Dauerausstellung zu sehen, sondern werden in Tresoren wohl gehütet. Zum 480-jährigen Bestehen der 1537 gegründeten Stadtbibliothek, der heutigen Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, sollen die Cimelien für wenige Wochen in die für sie entworfenen Vitrinen, in ihren Prunksaal zurückkehren.

Präsentiert werden Stücke auf höchstem Niveau. Kostbare Handschriften aus Augsburg, Bayern und Deutschland werden zu sehen sein, darunter die um 1350 entstandene sog. Augsburger Bibelhandschrift, das älteste Neue Testament in deutscher Sprache, aus Europa, dem Orient (Persien bis Turkmenistan) bis nach Indien; ferner Zeugnisse des frühen Buchdrucks (u.a. ein Ablassbrief Gutenbergs von 1455, ein Donatfragment und ein Fragment der Gutenbergbibel), europäische und asiatische Holzschnitte (von Holbein bis Hokusai) und Miniaturen. Ebenso gezeigt werden Druckstöcke des Spätmittelalters und der Neuzeit, Druckgrafiken der Renaissance, Hauptwerke der Buchkunst Kaiser Maximilians (mit dem Theuerdank, der Genealogie Kaiser Maximilians I., den Heiligen des Hauses Habsburg, dem kleinen Gebetbuch Maximilians und dem erst nach Maximilians Tod erschienenen Gilgengart), Adelsdiplome von Kaiser Karl V. und Joseph II., ein Gebetbuch von Kaiserin Eleonore Gonzaga, der Gemahlin Kaiser Ferdinands II. Auch finden sich unter den Cimelien der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg einige wenige Autografen bedeutender Persönlichkeiten wie Martin Luther, Philipp Melanchthon, Leopold und Constanze Mozart und Kaiser Napoleon III. (der in Augsburg zur Schule gegangen war) sowie das für die Drucklegung benutzte Autograf von Christoph von Schmids „Ihr Kinderlein kommet“.

Das begleitende reich bebilderte Katalogbuch (der zweite Band der „Cimeliensaal“-Reihe der Bibliothek), von internationalen renommierten Wissenschaftlern aus Deutschland, Österreich, Israel und Italien, von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Bayerischen Staatsbibliothek München und der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg verfasst, bringt Beschreibungen der Objekte auf dem neuesten Stand der Wissenschaft und stellt einen neuen Standard dar. Insgesamt werden ca. 90 Objekte in 77 Katalognummern vorgestellt, freundlicherweise finanziert von der Ernst von Siemens Kunststiftung.

Erhältlich zum Preis von 26 EUR in der Bibliothek oder bestellbar zur Zusendung plus Versandkosten unter Tel. +49 (0) 821 71013 2738 oder Sekretariat@sustb-augsburg.de

Nach oben